Therapien

Auf dieser Seite möchte ich gerne einen Überblick über die Therapien geben, die Evan erhalten hat bzw. noch erhält.  Zudem nenne ich ein paar Hilfsmittel, die uns im Alltag sehr nützlich geworden sind. Ich werde in meinem Blog noch Näheres über die einzelnen Therapien berichten. 

Evan hat einen Behindertenausweis, 100%, die Merkzeichen B, G und H. Er erhält Pflegestufe 2. Wir haben Verhinderungshilfe und noch zusätzliche Betreuungskosten von 200.- Euro, die wir in Anspruch nehmen können. Die Fahrten zu den Therapien können ebenfalls geltend gemacht werden.

Therapien:
Evan geht in einen heilpädagogischen Kindergarten, in seiner Gruppe liegt der Betreuungsschlüssel bei 2 Erzieherinnen und einer Praktikantin bei einer Anzahl von 6 Kindern. Ich habe mich gegen eine Integrationsgruppe mit Assistenz entschieden, da die hohe Anzahl an Kindern und die darausfolgende Lautstärke zu stressig für Evan gewesen wäre. Er geht sehr gerne in den Kindergarten. Er wird morgens mit dem Bus abgeholt und nachmittags wieder nach Hause gebracht. Viele Therapien finden im Kindergarten statt, was sehr praktisch ist.

  • Autismustherapie
    Evan ist seit Beginn 2013 im Autismustherapiezentrum  Wedehorn in Behandlung. Er bekommt ungefähr 2x die Woche für 1 bis 2 Stunden Therapie von 2 Diplompsychologen. Des Weiteren bekomme ich Elterntraining oder ich bin bei der Therapie direkt dabei und wir üben Alltagssituationen wie Einkaufen oder am Tisch sitzen.  Ich kann eine Anbindung an ein Autismuszentrum nur empfehlen, da der Austausch mit anderen Eltern und/oder Betroffenen sehr wichtig und hilfreich ist. Regelmäßige Veranstaltungen und Elternabende sowie Seminare werden veranstaltet.
  • Musiktherapie
    Evan liebt Musik und kann sich sehr gut auf Klänge und Töne einlassen. Seit Mitte 2012 sind wir im Sozialpädriatischen Institut in Bremen in Behandlung, dort wurde auch die Diagnostik durchgeführt. Er bekommt 1x die Woche Musiktherapie und lernt durch die Musik die Verknüpfung zwischen dem Wort und der Bedeutung, wie laut und leise oder Stop und Halt.
  • Familienorientierte Reha in Tannheim
    2014 hatten wir die Möglichkeit für 4 Wochen eine familienorientierte Kur in der Nachsorgeklinik Tannheim zu machen. Die Nachsorgeklinik Tannheim praktiziert einen medizinisch-therapeutischen Behandlungsansatz, der auf die Rehabilitation von Familien mit krebs-, herz- und mukoviszidosekranken Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen abgestimmt ist. In Ausnahmefällen werden auch Patienten mit anderen Indikationen aufgenommen. Diese Kur ist ganzheitlich, das bedeutet für die komplette Familie. Während dieser Kur hat Evan Ergo- und Physiotherapie sowie heilpädagogisches Reiten erhalten.
  • Frühförderung
    Von 2012 bis 2013 hat Evan Frühförderung erhalten. Während dieser Förderung wurden seine kognitiven und motorischen Fähigkeiten gestärkt.
  • Ergotherapie
    Evan fängt nächste Woche wieder mit Ergotherapie an, die zu einem späteren Zeitpunkt eventuell in einer Gruppe mit mehreren Kindern ausgeführt wird, damit sein Sozialverhalten gestärkt werden kann.
  • Systemische Hörtherapie
    Die Systemische Hörtherapie (SHT) ist ein auditives Stimulationsverfahren. In einem Eingangsgespräch erfolgt eine differenzierte Diagnostik mit einem speziellen Hörtest. Die Therapie beginnt mit einer basalen Klangstimulation. Diese haben wir im November 2014 begonnen und im April 2015 beendet. Sie ist in verschiedene Hörabschnitte gegliedert und häufig nach 4 Hörabschnitten beendet. Das ist allerdings ganz von der Person bzw. dem Kind abhängig. Evan hat 3 Hörabschnitte bekommen. Diese Therapie wird leider noch nicht von den Krankenkassen übernommen und muss daher selber finanziert werden.
  • Logopädie
    Evan erhält in seinem Kindergarten 1x die Woche Logopädie. Die Logopädin geht genau auf Evan ein und “holt ihn dort ab wo er gerade abgeholt” werden möchte. Da er noch nicht spricht, ist es kein klassischer Logopädieunterricht.
  • Heilpädagogisches Reiten
    Evan hat die Möglichkeit im Kindergarten 1x die Woche heilpädagogisches Reiten in Anspruch zu nehmen.  Er ist Tieren gegenüber oft aggresiv und weiß nicht wie er mit ihnen umgehen soll. Der Umgang mit dem Pferd bzw. das Reiten macht ihm aber großen Spaß. Das Therapiepferd ist sehr ruhig und daher für Evan besser einzuschätzen als ein Hund oder eine Katze.
  • GUK (Gebärdenunterstürzende Kommunikation) Kurs20151005_210529
    Ich habe dieses Jahr einen Anfängerkurs für GUK Gebärden besucht und war begeistert. Es sind ganz einfache Gebärden, die die Sprache bzw. das Wort unterstützen und somit verständlicher für das Kind ist. Ich benutze die GUK Gebären im Alltag regelmäßig. Manchmal auch zusammen mit den dazugehörigen Bildkarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.